Vision in Ergebnisse verwandeln

Wie Pure Storage eine wiederholbare, umfassende Content-Engine entwickelt hat, um die Umsetzung zu straffen und die strategische Produktion in Welcome zu skalieren.

Auf einen Blick

  • 1200 Anfragen zur Unterstützung von 4.000 internen Stakeholdern weltweit bearbeitet

  • 700+ Assets in Form von Web-, Creative- und SEO-Content – ein Anstieg von 200 % gegenüber dem Vorjahr

  • 50 % weniger Zeitaufwand für Meetings

Hintergrund und Herausforderung

Pure Storage ist ein IT-Pionier, der Storage-as-a-Service in einer Multi-Cloud-Welt bereitstellt. Das Unternehmen definiert Storage neu und unterstützt die Kunden bei der operativen und kulturellen Umstellung auf neue Ansätze für den Kauf und die Nutzung von Speicher. Dadurch werden bahnbrechende Innovationen und Größenvorteile ermöglicht.

Anfang 2020 setzte Lisa Oda, die das Content Studio leitet, eine Transformation in Gang, um die Effizienz bei der Produktion von Web-Content, Werbematerialien und Markeninhalten zu steigern. Gleichzeitig sollte die Vision umgesetzt werden, hochwertige Inhalte – Stichwort „Thought Leadership“ – zu entwickeln, um die Bekanntheit zu erhöhen und den Share of Voice zu verbessern.

Oda erkannte, dass mehr Content intern erstellt werden musste – und das schnell. Das Problem war nur, dass ihr Team mit zwei Autoren und einem SEO Manager recht klein war. „Um mit den Anforderungen des Unternehmens Schritt zu halten, mussten wir das Team mit Experten skalieren“, sagte Oda. „Wir brauchten Personen, die mit der Content-Entwicklung und unserem Unternehmen vertraut waren und uns helfen konnten, hochwertigen Content in einem engen Zeitrahmen zu erstellen.“

Aber es reichte nicht aus, nur das Team zu vergrößern – Pure Storage brauchte auch die richtigen Tools dafür.

Odas Vision? Marketingtransformation zur Strukturierung des Prozesses – und der eingehenden Daten –, um Zeit zu sparen, damit sich das Team auf die Produktion von Thought-Leadership-Content konzentrieren konnte. „Ich wollte ein System einführen, mit dem sich Content-Anfragen standardisieren und strukturieren lassen. Das Ziel: Silos aufbrechen und eine „Schnellstraße“ durch das Unternehmen in Verbindung mit wiederholbaren Prozessen für Benutzerfreundlichkeit und Effizienz schaffen.“ 

Branche

Technology

Produkt im Einsatz

2020 entschied sich das Team für Welcome, um: 

1. Content-Anfragen zu zentralisieren (und zu beschleunigen).

„Jeden Monat kamen mehr als 100 Anfragen aus der ganzen Welt – vom internen Marketing über Marketingpartner bis hin zum Produkt – und die Content-Anfragen, die wir bekamen, waren unterschiedlichster Art“, sagt Oda. „Unsere bisherige Freeforms für die Anfragen ließen sehr zu wünschen übrig. Häufig fehlten wichtige Informationen, die den ganzen Prozess verlangsamten ... und das Stresslevel erhöhten.“

Nach der Sichtung und Kategorisierung der Arten von Anfragen, die das Unternehmen am häufigsten erhalten würde, erstellte das Pure Storage Team mithilfe von Welcome verschiedene Anfrageformulare. Jede eingehende Anfrage wäre dann perfekt strukturiert und würde alle Informationen enthalten, die Odas Team für die sofortige Bearbeitung braucht (das ständige Nachfragen würde dann wegfallen).

2. Die Content-Erstellung/-Überprüfung zu standardisieren (und zu straffen).

Um all die vielen Anfragen bewältigen zu können, richtete das Team spezifische Workflows für die gängigsten Content- und Creative-Anfragen – Blog-Beitrag, Thought-Leadership-Inhalte, fachspezifischer Web-Content o.ä. – ein.

„Dieser Ansatz war in hohem Maße datengesteuert“, so Oda. „Wir haben alles bewertet: Wo die Arbeit beginnen sollte, wer beteiligt werden muss, wer die finale Freigabe erteilt, wie viel Zeit jede Person benötigt, um ihren Teil zu erledigen, wohin die finalen Assets gehen. Wir wissen jetzt genau, was zu tun ist, und können ganz einfach vorhersagen, wann Projekte abgeschlossen sein werden.“

3. Wichtige Integrationen zu erstellen, damit Content verteilt und dessen Wert gemessen werden kann.

Der letzte Schritt bestand darin sicherzustellen, dass Welcome vollständig in die wichtigsten Tools des Marketingstacks von Pure Storage integriert wurde – einschließlich Bynder, um Assets zu speichern, sowie Marketo und Salesforce für kritische Engagement- und ROI-Analysen.

Bisherige Ergebnisse

Die Arbeit des Teams von Pure Storage ist heute nicht einfach nur in Welcome zentralisiert. Vielmehr wurde ein kompletter, durchgängiger Content- und Creative-Lifecycle implementiert – von der Anfrage über die Produktion bis hin zur Verteilung und schließlich zur Messung.

Das Team ist begeistert, dass das Unternehmen zu einer echten Content-Maschine geworden ist. Aber neben den taktischen Effizienzgewinnen gibt es noch viele weitere Vorteile.

Ein besonders wichtiger ist, dass Oda und ihr Team dank Welcome die Transformation intern umsetzen können.

„Für uns war es wichtig, aus Ergebnisperspektive an die Sache herangehen zu können. Wie viel produzieren wir, wie unterstützen wir das Unternehmen und wie wirkt sich diese Arbeit auf das Ziel aus, potenzielle Kunden durch den Trichter zu führen“, sagt Oda. „Wir sind auf einem guten Weg.“

Die Transformation des Content-Marketings hat sich durch die Partnerschaft mit Welcome von einer Vision zur Realität entwickelt. Begonnen hat alles mit dem Ziel, Prozesse – und eingehende Daten – mit einer durchgängigen Orchestrierung zu strukturieren, und jetzt ist mehr Zeit für strategischere Aufgaben. Aus einer Vision wurde eine Realität, die Gewicht hat.