Optimization Glossary

Anzeigensichtbarkeit

Was ist Anzeigensichtbarkeit?

Anzeigensichtbarkeit beschreibt, wie sichtbar Anzeigen auf einer Website oder mobilen App für die Nutzer sind. Damit eine Anzeige als „angeschaut“ angenommen wird, müssen mindestens 50 % des Banners oder Creatives für mehr als eine Sekunde auf dem Bildschirm angezeigt werden, damit nach dem Standard des Internet Advertising Bureau eine sichtbare Impression entsteht.

Warum ist Anzeigensichtbarkeit wichtig?

Anzeigensichtbarkeit ist ein relativ neues Konzept der digitalen Werbung, aber ein brennendes Thema, seit ein Bericht von comScore aufgezeigt hat, dass 54 % der Displaywerbung nicht gesehen wurden, obgleich die Werbetreibenden dafür zahlen mussten.

In den frühen Tagen der Internetwerbung betonten Anzeigennetzwerke die Anzahl der vorgelegten Anzeigen statt der Anzahl der angesehenen Anzeigen und die für Anzeigenkampagnien berichteten Messgrößen waren traditionell die Anzahl der ausgespielten Anzeigen.

Marketingfachleute berechneten den relativen Erfolg einer Kampagne, indem sie die Anzahl der ausgespielten Anzeigen durch die Anzahl an Klicks dividierten. Daraus ergab sich die ultimative Messzahl der digitalen Werbung: die Durchklickrate oder Click-Through-Rate (CTR).

Mit der Zeit begannen Marketingfachleute jedoch die Praxis zu hinterfragen, nach der die ausgespielten Anzeigen stellvertretend als angesehene Anzeigen bewertet wurden. Beispielsweise schien es ihnen, dass eine Anzeige nicht gezählt werden sollte, wenn sie Below the Fold am unteren Ende der Seite stand, falls der Nutzer gar nicht tief genug nach unten gescrollt hatte, um diese zu sehen.

Weiterhin wurde deutlich, dass es andere Faktoren gab, die dazu beitrugen, dass eine Anzeige nicht gesehen wurde: Nutzer, die von der Seite abspringen, bevor die Seite die Anzeige geladen hatte oder sogar Bots oder Proxyserver, die Seiten öffneten anstelle von Menschen.

Aufgrund dieser Faktoren beginnen Werbetreibende zu fordern, dass die Publisher den Prozentsatz der tatsächlich angesehenen Anzeigen quantifizieren und die Werbegebühren entsprechend strukturieren, und es ist für Medienunternehmen wichtig, dass ihre Anzeigen sichtbar sind, um ihre Werbetreibenden zufriedenzustellen.

Wie sich Anzeigensichtbarkeit verbessern lässt

Wegen dem hohen mit verbesserter Sichtbarkeit korrelierten ROI liegt es im besten Interesse der Publisher, die Verbesserung der Sichtbarkeit ihrer Anzeigen zu priorisieren.

Publisher können ihre Seiten so gestalten, dass die Anzeigen mit einem maximalen Potenzial an Sichtbarkeit geladen werden. Dies kann entweder bedeuten, die Seite so zu gestalten, dass das Anzeigenelement Above the Fold steht oder dass es eine Sticky-Ad ist. Sticky-Ads sind ein Typ von Anzeigen, der auch beim Scrollen des Nutzers an einer bestimmten Position verbleibt.

Publisher können außerdem ihre Websites mobilfreundlich gestalten, indem sie responsive Vorlagen nutzen, die die Größe entsprechend dem Gerät anpassen, auf dem sie angezeigt werden. Dies gewährleistet eine gute User Experience (UX) unabhängig vom Gerät (Tablet, Smartphone oder Desktop).

Anzeigensichtbarkeit wird auch durch gute Gestaltungsprinzipien verbessert: eine klare visuelle Hierarchie, Symmetrie und ansprechende Proportionen, Weißraum und ein sauberes Design.

Eine weiterer entscheidender Faktor für Anzeigensichtbarkeit ist Geschwindigkeit. Websites, die mit Anzeigen von diversen Werbenetzwerken beladen sind, brauchen normalerweise lange Ladezeiten, was in niedrigerer Anzeigensichtbarkeit resultieren kann, weil die Nutzer wegklicken, bevor die Anzeige lädt. Techniken zur Beschleunigung der Anzeigenlieferung kann die Anzeigensichtbarkeit deutlich verbessern.

Zusätzlich zu Maßnahmen mit Fokus auf die Anzeigenlieferung können Publisher außerdem beginnen, die Anzeigensichtbarkeit durch Software Dritter zu messen und zu bestätigen und diese Messwerte dem Werbetreibenden verfügbar machen.

Publisher, die zeigen wollen, dass sie fair spielen, können mit einer von 15 akkreditierten Medien-Ratingagenturen für sichtbare Anzeigenimpression und/oder Anbietern für Werbeprüfung (Ad Verification Vendors) zusammenarbeiten, die die Sichtbarkeit während digitaler Kampagnen erfassen.

Verwendung von A/B-Tests zur Verbesserung der Anzeigensichtbarkeit

Sichtbarkeitsdaten können Publishern dabei helfen, den Wert ihres Anzeigeinventars zu erhöhen. Mit Werbetreibenden, die nach Herausgebern mit höheren Sichtbarkeitsraten suchen, werden Herausgeber mit diesem Inventar profitieren. Zusätzlich erleichtert das Mitteilen von Sichtbarkeitsdaten es Marken, die Gebühren mehrerer Herausgeber miteinander zu vergleichen.

Durch die Verknüpfung mit der führenden Sichtbarkeits-Analytik-Plattform Moat können Publisher, die Optimizely nutzen, eine Reihe von A/B-Tests durchführen, in denen das Seitenlayout getestet wird, um höchste Sichtbarkeitsniveaus, Leistung und ROI für digitale Kampagnen und Inhalte sicherzustellen.

A/B-Tests von Optimizely zeigen die Bereiche hoher und niedriger Sichtbarkeit auf Ihrer Website, woraus Sie schlussfolgern können, wie Sie Ihre Website optimieren und die Anzeigensichtbarkeit verbessern können.

Bereit für mehr?

Jetzt unser kostenloses TESTING-TOOLKIT herunterladen: Bewährte Test-Ideen, Planungsvorlagen und vieles mehr für erfolgreiche A-B-Tests.
ANFORDERN